2015 Apr.

AERO-Highlights

Viel Interessantes auf dem Schleicher-Stand

Viel zu entdecken gab es auch in diesem Jahr wieder auf unserem AERO-Messestand. Dabei waren es nicht nur die großen Highlights wie etwa die neue ASG 32 El mit Elektro-Turbo, die das Interesse der Besucher weckten. Auch der neue Elektro-Anlasser der ASG 29 E und viele weitere Hingucker wurden erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert.

ASG 32 El - Elektroturbo und Farbe

Zum ersten Mal wurde eine komplette ASG 32 auf der AERO gezeigt, nachdem vor zwei Jahren nur der Rumpf zu sehen war.

Batteriepower im Rumpf

Batteriepower im Rumpf

Absolut neu und zukunftsweisend ist der neue Elektro-Turbo, der von einem Konsortium unter der Federführung der Fa. Schleicher entwickelt wurde. Eine vollautomatische Bedienung und ein schneller Motorstart ohne Höhenverlust zeichnen dieses neue, geräusch- und vibrationsarme Triebwerkssystem aus.

20 Minuten Laufzeit des 25kW-Elektromotors unter Volllast und Steigwerte von etwa 1,3 m/s verschaffen der ASG 32 El eine Reichweite von 100 km und machen dieses Flugzeug damit zum alltagstauglichen Motorsegler.

Sowohl die eigenstartfähige Wankel-Antriebseinheit der ASG 32 Mi als auch der Elektro-Turbo der ASG 32 El teilen sich den gleichen Motorraum. Da auch die ASG 32 in der Segler-Variante bereits den Motorraum beinhaltet, ist eine große Variabilität gegeben und auch eine spätere Nachrüstung eines Triebwerkes mit deutlich geringerem Aufwand durchführbar.

Müssen moderne Segelflugzeuge immer weiß sein?“ lautete die Frage an die Messebesucher. „Nein“ ist die Antwort von Dipl.-Ing. Michael Greiner.

Ade Eintönigkeit

Ade Eintönigkeit

Die ASG 32 ist das derzeit einzige in Serie gebaute Kunststoff-Segelflugzeug, das auch komplett in verschiedenen RAL-Farben lackiert sein kann. Das eröffnet jetzt auch die Möglichkeit, große Farbflächen an Rumpf, Leitwerk und Flügeln anzubringen.

Am Beispiel eines Modells der Firma Tomahawk-Design im Maßstab 1:2,6 wurde eine denkbare farbige Lackierung der ASG 32 gezeigt, wenn es nicht gleich eine Lackierung des ganzen Flugzeugs sein soll.

Auch in Zeiten von FLARM ist es wichtig, die Sichtbarkeit in der Luft weiter zu verbessern. Weiß bietet einen geringen Kontrast gegen Wolken und Himmelsblau. Orange und Rot setzen sich viel deutlicher gegen alle natürlichen Hintergründe ab (Himmel, Wolken, Vegetation, Schnee).

Derzeit erstreckt sich das Zulassungsverfahren auf die Farben Reinorange (RAL 2004), Verkehrsorange (RAL 2009) und Verkehrsrot (RAL 3020). Weitere Farben können bei Bedarf zertifiziert werden.

ASG 29 Es - jetzt nicht nur mit Elektro-Anlasser

Auch ein mehrfaches, aktuelles Weltmeisterflugzeug bietet im Kleinen noch etwas Entwicklungspotenzial. Ausstattungsvarianten, die ursprünglich für andere Flugzeuge entwickelt wurden, haben nun auch in die ASG 29 Einzug gehalten.

So können jetzt auch bei unserem 18m-Erfolgsmodell die Mückenputzer in sogenannten „Garagen“ untergebracht werden, um den sensiblen Rumpf-Flügel-Übergang aerodynamisch nicht zu stören.

Für Wettbewerbspiloten ist eine leicht zu montierende Abdeckung des Spornrades erhältlich. Damit kann das Rad ohne großen Aufwand strömungsgünstig verkleidet werden.

Zulassungs- und Wettbewerbskennzeichen werden auf Wunsch mit Klarlack überlackiert und so beigearbeitet, dass an den Kanten der Buchstaben und Ziffern kein Übergang zur hochwertigen weißen Oberfläche mehr zu spüren ist.

Es - eine neue Typenvariante

Der Anteil von motorisierten Segelflugzeugen wird immer größer, deshalb sollte auch die Bedienung eines solchen Systems für den Piloten sehr einfach sein. Mit der Einhebel-Bedienung aus der ASW 28-18 E und der ASG 29 E haben wir das bereits erfüllt. Dennoch haben wir für die ASG 29 Es ein zusätzliches Bedienkonzept entwickelt, das die Handhabung noch weiter vereinfacht. Das „s“ in der Typenbezeichnung steht dabei für einen elektrischen Starter, mit dem der bewährte Solo 2350 Zweitakt-Zweizylindermotor ausgerüstet werden kann.

Die bisherige Einhebel-Bedienung ist dazu einem Schalter an der linken Bordwand gewichen. Mit diesem Schalter wird das Triebwerk ausgefahren und auch der Anlasser betätigt. Der Ausfahrvorgang und das Starten des Motors nehmen dabei nur 12 Sekunden in Anspruch, bis volle Motorleistung zur Verfügung steht. Da kein „Anstürzen“ mehr erforderlich ist, entfällt auch der damit einhergehende Höhenverlust.

Beim Abstellen und Einfahren des Triebwerks wird mit nur einem Druck auf den Schalter die Zündung ausgeschaltet und der Anlassermotor übernimmt sowohl das Abbremsen als auch das Senkrechtstellen des Propellers. In nur 15 Sekunden ist dieser Vorgang mit dem Zuschlagen der Motordeckel abgeschlossen.

ASH 31 Mi: mehr Platz im Instrumentenbrett

Auch bei unserem sehr erfolgreichen 21m-Motorsegler ASH 31 Mi gibt es Neuerungen.

So gibt es das ILEC-Motorbedieninstrument jetzt auch in der kleinen Ausführung, wie es bereits bei der ASH 30 Mi und der ASG 32 Mi zum Einsatz kommt. Damit steht im Instrumentenbrett der ASH 31 Mi mehr Platz zur Positionierung anderer Instrumente zur Verfügung.

Auch die ASH 31 Mi kann jetzt mit Mückenputzergaragen ausgerüstet werden.

Immer mehr Ausstattungsvarianten

Zusammen mit der Firma INTERIEUR können wir immer mehr hochwertige Cockpitausstattungen anbieten. Auch die Messeflugzeuge waren damit ausgestattet.

Nicht nur in der Wahl der Materialien und der Farben stehen vielen verschiedene Varianten zur Verfügung, auch die Beschaffenheit der in den Sitzpolstern verwendeten Schäume kann man variieren.

Spezielle Materialien können auch in Extremsituationen dämpfend wirken und dem Piloten so einen zusätzlichen Schutz bieten.

Fotos: Manfred Münch