ASK 21 B

ASK 21 B
  • Die Fortführung einer Erfolgsgeschichte.
  • Schulung, Kunstflug, Leistung und Spaß zu zweit!
  • Robust, langlebig, wertbeständig - ein Segler wie kein anderer!

Die ASK 21 ist ein doppelsitziges Segelflugzeug in Mitteldeckerausführung mit 17 m Spannweite. Auf keinem anderen Doppelsitzer haben inzwischen mehr Flugschüler ihre Ausbildung und den ersten Alleinflug absolviert oder auch ihre ersten Überland-Erfahrungen gesammelt.

Somit ist die ASK 21 das zuverlässige Rückgrat vieler Vereine bezüglich Schulung und Übung und bringt dem Fluglehrer noch mehr Spaß an seiner Aufgabe.

Von der ASK 21 zur ASK 21 B

Das Ergebnis einer behutsamen Weiterentwicklung heißt jetzt ASK 21 B. Ohne den Charakter des Flugzeuges zu ändern, haben wir vor allem am Rumpf einige neue Ideen und Änderungen umgesetzt.

Neue Sitzschalen im Cockpit bieten mehr Platz für große Piloten und sorgen für eine noch bequemere und unter Sicherheitsaspekten verbesserte Sitzposition. Alle Ruderanlenkungen werden bei der Montage jetzt automatisch angeschlossen.

Das zeichnet die neue ASK 21 B aus:

  • Das große Einsatzspektrum – von der Schulung und Übung, den ersten Überland- oder Wettbewerbsflügen, bis hin zum Kunst- und Wolkenflug.
  • Äußerst gutmütige Flugeigenschaften bei guten Flugleistungen. Die niedrige Flächenbelastung von nur 24,5 kg/m² (bei einer Zuladung von 85 kg) ermöglicht auch Steigen bei schwacher Thermik.
  • Durch das niedrige Sporn- und Gesamtgewicht lässt sich das gut ausbalancierte Flugzeug ganz einfach am Boden bewegen, ein Spornkuller ist dazu nicht notwendig.
  • Das mit der Haube hochklappende vordere Instrumentenbrett und die nun weiter aufklappende hintere Haube erlauben einen bequemen Ein- und Ausstieg.
  • Das Haupt- und Bugrad verleiht dem Flugzeug eine sehr gute Längsstabilität bei Start und Landung.
  • Erheblich mehr Schlepphöhe beim Windenstart durch das geringe Gesamtgewicht gegenüber größeren und schwereren Doppelsitzern. Voraussetzung für einen effektiven Schulungsbetrieb in der Platzrunde oder das Erreichen der Thermik.
  • Das feste Fahrwerk jetzt mit großem 380 mm-Hauptrad und großdimensionierten Dämpfungselementen verzeiht auch härtere Landungen auf unebenem Grund und schützt so das Rückgrat von Fluglehrer und Flugschüler. Das Spornrad wird serienmäßig eingebaut.
  • Eine flexible Abdichtung um den Radausschnitt verhindert das Eindringen von Schmutz in das Rumpfinnere.
  • Die bisherige Bremsanlage wurde durch ein geschlossenes System ersetzt, so dass auch bei häufigem Rückenflug keine Luft mehr in das System gelangen kann.
  • Eine hochwertige Bauausführung. Die ASK 21 / ASK 21 B ist das erste Segelflugzeug, das eine mögliche Lebensdauer von 18000 h vorweisen kann.

Neugestaltung des Cockpits

  • Das Cockpit der ASK 21 B als doppelwandige GFK-Wabensandwich-Konstruktion senkt die Gewichte der tragenden Strukturen und bietet gleichzeitig durch speziell geformte Sitzschalen und optimierte Gurthaltepunkte einen hohen passiven Unfallschutz.
  • Auslösung des vorderen Haubennotabwurfs durch ein leicht zu betätigendes Zuggestänge.
  • Der hintere Instrumententräger wurde weiter zurückgesetzt, was zu einer Vergrößerung des vorderen Cockpits führt. In beiden Cockpits ist der Steuerknüppel weiter nach vorn gewandert, was ebenfalls besonders großen Piloten zugutekommt.
  • Das ebenfalls neu gestaltete hintere Instrumentenbrett verbessert den seitlichen Sichtbereich und schafft mehr Freiraum zum leichteren Ein- und Aussteigen. Der Ausstieg wird durch Haltegriffe zusätzlich unterstützt.
  • Einfach zu verstellende neue Rückenlehnen bringen in beiden Cockpits die erforderliche Variabilität. Außerdem bietet das vordere Fußsteuer noch mehr Verstellbereich.
  • Verstellbare Kopfstützen für beide Piloten.
  • Neue, farblich abgestimmte, leicht herausnehmbare Sitzpolster mit einer energieabsorbierenden Crash-Schaum-Füllung bieten guten Komfort.
  • Seitliche Bordtaschen im vorderen und hinteren Cockpit sind serienmäßig.
  • Die neue Trimmanzeige am rechten Sitzwannenrand ist deutlich erkennbar.
  • Neue Lüftungsdüsen lassen sich besser regulieren und gezielter ausrichten bei gleichzeitig verminderten Strömungsgeräuschen.

Automatische Ruderanschlüsse auch am Flügel

 

  • Eine leichtgängige Steuerung sorgt auch bei langen Flügen für ermüdungsfreies Fliegen. Große, gut wirksame Bremsklappen auf der Flügel-Oberseite ermöglichen steile Landeanflüge.
  • Automatische Ruderanschlüsse für das Höhenleitwerk und die Flügelsteuerung.
  • Eine bessere Rollrate durch mehr Querruderwirksamkeit ist besonders für Kunstflugpiloten interessant.
  • Das neue Pitotrohr in der Rumpfspitze macht das Aufstecken der bisher notwendigen Staurohrverlängerung beim Kunstflug überflüssig.
  • Eine einfachere Handhabung des Trimmbleis für leichtere Piloten durch eine neue Halterung vor der vorderen Sitzwanne.
  • Die Batteriehalterung im Flügel kann jetzt serienmäßig zwei Batterien aufnehmen.
  • Die Ruderschlitze an Querruder und Höhenruder sind serienmäßig abgedichtet und mit Mylarbändern abgedeckt.

Trudelballast in der Seitenflosse

 

  • Trudelballast wird nicht mehr außen an der Seitenflosse befestigt sondern jetzt in Form von quaderförmigen Messinggewichten in eine in der Seitenflosse integrierte Aufnahmebox eingeschoben.

 

Schon das Vorgängermodell hat neue Standards in der Segelflugausbildung in punkto Wertbeständigkeit und Zuverlässigkeit gesetzt, und das mit einem Minimum an Wartungsaufwand für den Kunden.

Nach über 950 bisher gebauten ASK 21 freuen wir uns jetzt, mit der B-Version ein bewährtes Flugzeug noch besser zu machen und sind stolz darauf wenn Piloten nach dem ersten Flug mit der ASK 21 B sagen:

„Sie fliegt wie eine 21, sie ist eine 21 – nur noch schöner.“

Dann haben wir alles richtig gemacht.

 

Fotos: Manfred Münch

 

Pfeil oben zum vorhergehenden Flugzeug

Pfeil links zurück zur Übersicht

Pfeil untenzum nächsten Flugzeug