2022 Jan.

Eine von wenigen!

Foto von: HA Hessen Agentur GmbH - Jan Michael Hosan

Foto von: HA Hessen Agentur GmbH - Jan Michael Hosan

Als eines von wenigen Flugzeugmustern wurde die ASG 32 El für den Start als Unterstützung des Flugzeugschlepps mit eigener Motorkraft (Sustainer Assisted Aerotow) zugelassen.

Hohe Massen

Immer mehr Segelflugzeuge werden mit elektrischen Antriebsvarianten ausgestattet. Doch die elektrischen Antriebe bringen neben ihrer Vorteile auch eine Gewichtszunahme mit sich. Ob Einsitzer mit elektrischer Heimkehrhilfe oder Doppelsitzer wie die ASG 32 El, die Akkus für den Betrieb sorgen für einen Zuwachs der Leermasse.

Erhöhte Sicherheit

Da die Schleppflugzeuge hinsichtlich der höheren Massen aber keine Weiterentwicklung erfuhren, gelangen diese immer mehr an ihre Grenzen.

Mittlerweile haben 90% der ausgelieferten Flugzeuge eine Art von Antrieb verbaut. Könnte man diesen also im Flugzeugschlepp nutzen, würden die Flugzeugschlepps deutlich an Sicherheit gewinnen. Als eines von wenigen Flugzeugmustern wurde die ASG 32 El nun für den Start mit Unterstützung des Flugzeugschlepps mit eigener Motorkraft (Sustainer Assisted Aerotow) zugelassen. Diese Zulassung wird durch die baulichen Einschränkungen nicht für FES Systeme oder momentan übliche Heimkehrhilfen möglich sein sondern in erster Linie für Klapptriebwerke mit Leistungsregelung wie unserem El System.

Die Nutzung

Wie das funktioniert, wollen wir euch anhand des aktualisierten ASG 32 El Handbuch zeigen.

Der Ablauf ist wie folgt:

  • Triebwerk-Hauptschalter: EIN (Triebwerk-Instrument in Betrieb)
  • Leistungshebel: ausfahren (bis zum fühlbaren Rastpunkt)
  • korrektes Ausfahren im Spiegel beobachten, blaue Meldung „PRESS Starter Button“ erscheint, Propeller hält Position
  • Startcheck
  • Trimmung: neutral
  • Schleppseil einhängen
  • Radbremse betätigen (Bremsklappen voll ausgefahren)
  • Propellerkreis: FREI
  • Starter: betätigen, Motor bleibt vorerst stehen
  • Leistung: 50% (≈ halber Weg / 12 kW)
  • Schleppseil straffen (abflugbereit)
  • Während des Anrollens: Bremsklappen einfahren, Leistung 100%
  • Weiter wie ein normaler F-Schlepp

Hierbei ist zu sagen, dass die Motorunterstützung als reines Sicherheitsfeature gedacht ist und nicht um fehlende Leistung der Schleppmaschine zu kompensieren. Das Schleppflugzeug muss weiterhin auch ohne Motorunterstützung in der Lage sein, die ASG 32 El in die Luft zu bringen. Es sorgt nur für einen zusätzlichen Sicherheitspuffer zum Gelände und bringt das Flugzeug noch schneller aus der Bodennähe.

Offiziell und mit Handbuchseiten für die Startunterstützung ausgestattet waren bisher nur wenige Muster wie z. B. die ASH 25 E oder die DG 1000 T. Diese Flugzeugmuster bekamen diesen Zusatz noch nach älteren Zulassungsvorschriften, die nicht auf die ASG 32 anwendbar waren und an heutige Standards angepasst werden mussten.

Gemeinsam mit der EASA

Unser Team unterstützte die EASA bei der Entwicklung & Erprobung der neuen Richtlinien und Zulassungsvorschriften für die Unterstützung des Flugzeugschlepps mit eigener Motorkraft.

Nach vielen Erprobungen und Nachweisen war es nun endlich so weit. Mit der TM 12 für die ASG 32 El ist diese Unterstützung ab sofort zugelassen und darf durchgeführt werden. An der ASG 32 El müssen, außer einer Änderung des Handbuchs, hierfür keinerlei Änderungen vorgenommen werden.

Die in Kooperation erarbeiteten neuen Vorschriften, in Form einer so genannten „Special Condition„, wurde durch die EASA für jeden veröffentlicht. Damit öffnen wir den Weg für alle Flugzeugmuster, die die Anforderungen erfüllen und für die Zulassung der Startunterstützung angestrebt ist.

Im Video ist einer unserer vielen Erprobungsstarts auf der Wasserkuppe zu sehen. Das durch die neuen Vorschriften verzögerte Erprobungsprogramm enthielt Programmpunke wie z. B. Startabbrüche in verschiedenen Phasen des Flugzeugschlepps.