2021 Jun.

Guido Achleitner gewinnt die österreichische Staatsmeisterschaft in der AS 33 Es!

In der gemischten Klasse konnte er sich mit der 15 m-Version der AS 33 durchsetzen.

Vom 29. Mai – 5. Juni fanden die Österreichischen Staatsmeisterschaften in St. Johann statt. Dort konnten wir in der „gemischten“ Klasse, die aus Standard- und 15 m-Klasse besteht, zwei Podestplätze feiern.

Guido Achleitner gewann mit der 15 m Version der AS 33 Es, während Werner Amann auf seiner ASG 29 einen sehr guten dritten Platz belegte. Wir haben uns mit Guido zusammengesetzt und ein kleines Interview für euch erstellt, um euch einen kleinen Einblick in diese Meisterschaft zu geben.

Herzlichen Glückwunsch an beide Piloten zu dieser tollen Leistung! Und Guido natürlich zum Meistertitel!

Du hast ja direkt den ersten Tagessieg errungen, scheint als hättest du dich mit der 15 m Version der AS 33 wohl gefühlt, oder?

Ja ich hab mich sofort in der AS 33 wohlgefühlt, denn sie ist sehr einfach zu fliegen. Die große Unbekannte war aber, wie verhalten sich die Flugeigenschaften mit der doch höheren Flächenbelastung bei 15 m. Im Vergleich hat man mit Motor um die 5 kg mehr Flächenbelastung -Was übrigens toll ist, im 15 m-Flieger den Motor noch drin zu haben – aber der Flieger funktioniert. Ich hab direkt am ersten Tag gemerkt, dass der Flieger richtig gut geht.

Vom Gefühl her geht die AS 33 geradeaus auch etwas besser als vergleichbare Flugzeuge. Dazu muss ich im Nachhinein sagen, dass ich mindestens 2 kg zu viel im Heck hatte und damit zu schwanzlastig war. Das merkt man dann sofort im Vorgleiten, aber da fehlen einfach noch die Erfahrungswerte und man muss ein Gefühl dafür bekommen, wo der Schwerpunkt am besten ist.

Der erste Wertungstag war vom Wetter aber nicht so gut vorhergesagt, also bin ich da erstmal ohne Wasser geflogen, außer die 3L im Heck die nicht nötig waren. Da hab ich dann aber direkt gemerkt, dass ich, im Vergleich zur ASG 29, viel besser gleite. An dem Tag bin ich mit dem Amann Werner geflogen und hab auf dem letzten Schenkel so viel gut gemacht, dass ich eine viertel Stunde früher zu Hause war. Ich war an dem Tag mit einer 51er Flächenbelastung unterwegs. Das ist auch meine minimale Flächenbelastung die ich fliegen kann, da ich selber relativ schwer bin.

Am zweiten Tag hattest du 8 km/h mehr als der Zweitplatzierte wie kam es dazu?

An dem Tag hatte ich dann 40 L Wasser dabei und war damit bei einer 58er Flächenbelastung. Dazu muss man aber sagen, dass man fast keinen Unterschied in den Flugeigenschaften gemerkt hat. Ich habe mit 115-120 km/h gekurbelt und konnte mit allem Mitsteigen. Abends kamen dann ein paar Piloten an und meinten „Wow du bist so gut gestiegen, du hattest bestimmt kein Wasser drin.“ Dabei wussten die nicht, dass ich mit 58er Flächenbelastung geflogen bin. Wenn du dann mit den 48er Flächenbelastungen mithalten kannst im Steigen, aber geradeaus eine 58er Flächenbelastung hast, hast du einen Vorteil. Ich hatte befürchtet, dass die 33 bei so einer hohen Flächenbelastung nicht mehr langsam zu fliegen ist. Wenn ich aber unter 100 km/h gegangen bin, hat die 33 nicht dazu geneigt abzukippen, sondern hat einfach nur leicht nach genickt und die Fahrt wieder aufgenommen. Sie hat da ganz positive Eigenschaften und neigt überhaupt nicht zum Trudeln.

Der dritte Tag relativ unspektakulär, da fliegt man halt einfach eine andere Linie.

Am Tag 4 gab es den einzigen Ausreißer in deinen Platzierungen. Wie ist das passiert?

Der Tag war problematisch. Da hab ich einen entscheidenden Flugfehler gemacht bei der Linienwahl und war dann sehr tief. Hab da dann das Wasser rausgehauen, das bisschen was ich dabei hatte.

Habe mich dann in einer sehr turbulenten und schwachen Thermik bei Niederöblarn rausgekämpft. Das war dann auch der Schlüssel zum ganzen Erfolg, dass ich da wirklich noch weggekommen bin. Da helfen die guten Flugeigenschaften der 33 natürlich sehr.

Der 5. Tag wurde durch ein Fotofinish entschieden. Nur 1,3 km liegen zwischen Platz 1 und Platz 2. Habt ihr euch den Flug über gesehen oder seid ihr andere Routen bei der AAT geflogen?

Ja genau da sind wir eigentlich den ganzen Tag die gleiche Linie geflogen. Wir waren auch den ganzen Tag zusammen im Funk und ich bin meistens vorweg geflogen. Im SeeYou passen die Flüge auch ganz gut übereinander.

Am 6. Tag hab ich dann den Vorsprung nur noch verwaltet und bin das Ergebnis heimgeflogen.

Insgesamt gab es 6 Wertungstage in St. Johann. Ihr hattet Racing Tasks, AATs und ein bunt durch gemischtes Feld an Flugzeugen. Wie hat sich die 33 in deinen Augen geschlagen?

Wir fliegen in Österreich ja jetzt nach dem Austro Index. Wir haben also eine eigene Indexliste kreiert und da in der Standardklasse so wenige Leute geflogen sind, haben wir die 15 m und Standardklasse für diese Meisterschaft zusammengelegt und sind nach diesem Austro Index geflogen. In dem Index haben AS 33, JS 3 und Ventus 3 den gleichen Index von 114. Die Indexfliegerei ist natürlich immer wetterabhängig. Bei richtig guten Tagen bist du natürlich mit dem modernen Flieger dann einfach schneller.

Mein Kumpel der Michael geht mit der 18 m Version jetzt zum Alpe Adria Cup und da hab ich ihm direkt gesagt, dass er den Flieger voll tanken kann auf 600 kg. Da spricht absolut nichts dagegen den Flieger bei den guten Flugeigenschaften mit 600 kg zu fliegen. Wir hatten für die 15 m Klasse die Beschränkung auf 525 kg, aber ich glaube, nicht dass die Flugeigenschaften schlechter geworden wären, wenn ich die 550 kg geflogen wäre. Würde ich jetzt Welle fliegen gehen könnte ich mir schon vorstellen mit 550 kg zu fliegen.

Hab einmal im Endanflug fälschlicherweise den Haupttank abgelassen. Die 33 kann ja getrennt voneinander Haupt und Heck tank ablassen. Ich hab dann aus Versehen den Haupttank mit abgelassen. Aber selbst leer bin ich im Endanflug genauso gut geglitten wie die vergleichbaren Flugzeuge und hab nichts verloren.

Außerdem ist die Sitzposition in der AS 33 einfach perfekt, was natürlich auf einem Wettbewerb sehr wichtig ist.

Vielen Dank für deine Zeit Guido und nochmals Glückwunsch zum österreichischen Meistertitel vom gesamten Schleicherteam!

Wenn ihr die Ergebnisse sehen wollt ist hier der Link für euch! Viel Spaß:

Soaring Spot :: Österr. Meisterschaft im Streckensegelflug 2021 LOIJ